PantherMedia 304575Auch als Evelyn Hluchy aus dem schwäbischen Mössingen zum Orthopäden ging, lautete die Ansage zunächst, sie brauche mehr und mehr Medizin. Um ihre Schmerzen im linken Knie zu kurieren, schob ihr ein Arzt endoskopische Werkzeuge ins Gelenk, raspelte an Knorpeln herum und spülte eine Kochsalzlösung hindurch. Geholfen habe der Eingriff nicht, berichtet Frau Hluchy, 59. “Meine Schmerzen blieben.” Da habe der Arzt eine zweite Operation vorgeschlagen: das Knie aufschneiden und eine Prothese einbauen. Statt sich ein künstliches Gelenk einsetzen zu lassen, ging Hluchy zu einem anderen Arzt.” Es gibt noch ziemlich viel Knorpel, und das Kreuzband ist auch noch intakt”, sagt der neue Doktor, der Chirurg Hans Pässler, 71, aus Heidelberg. Mit konservativen Methoden hat er die Schmerzen im Knie mittlerweile erfolgreich behandelt. Pässler sagt: “Es wäre Unsinn gewesen, die Frau zu operieren.”

Link: Vorsicht, Medizin! – Der Spiegel, Ausgabe 33/2011 (15.08.2011). Autor: Jörg Blech.

Tags: