heinz_laprell zweitmeinung
  • Doktor Heinz Laprell ist ein international annerkannter Schulterspezialist. Er ist Chefarzt für Unfallchirurgie, Arthroskopie, Sporttraumatologie am Lubinus Clinicum Kiel.
  • Berufliche Laufbahn:
    • 1967 bis 1975 Studium der Humanmedizin an der Ludwig-Maximilian-Universität München
    • 1976 Promotion am Institut für Experimentelle Chirurgie: "Blutvolumenbestimmung bei Patienten mit Vorhofseptumdefekt vor und nach operativer Korrektur". Magna cum laude.
    • 1976 Approbation
    • 1976 bis 1984 Assistenzarzt an der Medizinischen Hochschule Hannover
    • 1982 Anerkennung als Arzt für Chirugie
    • 1984 Anerkennung als Arzt für Unfallchirugie
    • seit 1984 Leitender Arzt für Unfallchirurgie, Wiederherstellungschirurgie und arthroskopische Chirurgie am Lubinus Clinicum
    • 1994 Zusatzbezeichnung Physikalische Medizin
    • 1995 Gründung des "Ambulantes Rehazentrum Kiel GmbH"
    • 2004 Zusatzbezeichnung Sportmedizin
    • 2006 Anerkennung als Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
    • 2006 Zusatzbezeichnung Spezielle Unfallchirurgie
    Mitgliedschaften
    • Ärzteverein Kiel
    • Vereinigung Nordwestdeutscher Chirurgen
    • Gerhard Kuentscher Kreis
    • DGU Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie
    • DGOOC Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
    • AGA deutschsprachige Arbeitsgemeinschaft für Arthroskopie
    • DVSE Deutsche Vereinigung für Schulter u. Ellenbogenchirurgie
    • AAOS American Academy of Orthropedic Surgeons
    • SICOT Societé Internationale de Chirurgie Orthopédique et de Traumatologie
    Besondere berufliche Ereignisse
    • 1985- 1990 Orthopädische Betreuung des nationalen A-Kaders Segel (Gesamtleitung Prof. Dr. Rieckert, Ordinarius für Sportmedizin der CAU Kiel)
    • 2007 Aufbau eines arthroskopischen Trainingszentrums am anatomischen Institut der CAU Kiel gemeinsam mit Prof. Dr. Jobst Sievers (Geschäftsführender Vorstand des anatomischen Instituts) und Firma Arthrocare. Bislang wurden über 20 Kurse mit internationaler Beteiligung durchgeführt.
    • Durchführung von 20-30 Live-Operationen bei nationalen und internationalen Kongressen und Symposien
    Studienteilnahme
    • Multicenter studie zu Meniscusscaffold 2008
    • Multicenter studie zu Knorpelregeneration: ACI vs. Microfrakturierung 2010/2011
    Klinische Wissenschaft, Vorträge und Publikationen zu:
    • Schultererkrankungen – Rotatorenmanschette, Schultersteife, Instabilität
    • Knorpelregeneration – osteochondrale Transplantation, Autogene Chondrozytentransplantation, Mikrofrakturierung
    • Kniegelenksverletzungen, Meniskuserhalt
    • Kindliche Kniegelenkserkrankungen an Patella, Trochlea, Meniskus und Bändern